·All·

Oskar Schlemmer und seine "Neuentdeckung" in Stuttgart

News & Stories — 04. February 2015
by Matthias Kanter
"Das Triadische Balett" - ein Film in drei Parts, nach Schlemmers experimentellen Tänzchoreografien.
Es scheint grotesk, dass ein Künstler wie Oskar Schlemmer erstmalig 2014 in einer großen Übersichtsausstellung gewürdigt werden kann. Dass manche Erben merkwürdige Entscheidungen treffen, hatten wir schon von Brecht und Barlach gehört. Was aber dem Werk von Oskar Schlemmer widerfuhr, scheint unglaublich.

Die Menschheit musste bis zur Verjährung der Urheberrechte warten, um endlich einen umfassenden Einblick zu bekommen. Um das Jahr 1998 reiste ich nach Basel und schaute mir eine kleine Mappe mit Papierarbeiten an. Das Kupferstichkabinett verwahrte die berühmten Fensterbilder Schlemmers für die Erben und mit energischen Nachweisen eines forschenden Interesses, konnte man sich diese Arbeiten vorlegen lassen.


Mir war es gelungen einen Termin zu bekommen und es blieb ein unvergessener Tag. Besonders der Briefwechsel von Oskar Schlemmer hatte mich tief für diesen Künstler eingenommen und für mich war er der einzige Künstler am Bauhaus, dessen Werk in der Gegenwart fruchtbare Ansätze enthielt. Dass sich diese gefühlte Gewissheit im Nachdenken immer wieder verunklärte, führte mich oft zu den unglaublich verstreuten Originalen. Einen guten Bildband zum Lebenswerk gab es auch nicht. Damals wußte ich nichts über die restriktive Politik der Erben und dachte allein eine kleine Produktion und der Krieg wären die Ursachen.


Besonders war die Rolle Schlemmers als Lehrer am Bauhaus. Obwohl noch selbst ganz am Anfang seiner künstlerischen Entwicklung, wurde er als eine Art Juniorprofessor nach Zeugnissen der Studenten schnell zu einer der wesentlichsten Lehrerpersönlichkeiten. In den Briefen an Otto Meyer Amden scheint auf , welche Kraftanstrengung ihm diese Lehrtätigkeit abverlangte. Anders als Klee oder Kandinsky war ihm Kooperation und Lehre ein fast politisches Anliegen, aber gleichzeitig fürchtete er, dass seinem eigenen Werk wesentliche Energie verloren gehe.

Professoren lösen diesen allseits bekannten Widerspruch in der Regel mit der Entscheidung für eine Herzensverbindung zu der einen Sache und der Scheinausübung einer anderen. Schlemmer war anders.
Er wollte beides mit voller Energie und ging an die Grenze seiner Kräfte.
Die Ausstellung in Stuttgart gibt eindrückliches Zeugnis davon.

Bauhaus_logo_schlemmer_formost.png
Oskar_Schlemmer_Figurenplan_1919-1920_formost.jpg
oskar_schlemmer_stuttgart_formost.PNG
Als das Bauhausprojekt in Dessau beendet wurde, gab es noch einen gewaltigen Neuanfang in Wrocław und irgendwann saß er ganz müde in einer kleinen Küche in Sehringen.

Er konnte nicht glauben, dass sein so tief empfundenes Gefühl Deutscher zu sein, völlig anders definiert war, als das Deutsche der Nationalsozialisten. Er hoffte lange, in einem bösen Traum zu leben. Als Farbnuanceur verdiente er am Tage sein Brot in einer Fabrik und die Abende blieben für kleine Papierarbeiten. Alles Stürmen und Drängen war erloschen und kein Massenpublikum wartete drängend auf neue Bilder von ihm.

Aber ein Maler ist nur Maler wenn er malt. Oskar Schlemmer musste zum überleben malen und wollte Maler bleiben. Diese tiefe Notwendigkeit ganz für sich selbst, lässt sein Lebenswerk in ein unendlich intimes Spätwerk münden. Voller Demut bündeln sich auf kleinen Papieren alle Erfahrungen seines Künstlerseins in einer Welt, die aus allen Fugen geraten war. Er brauchte niemandem mehr etwas beweisen und keine neue Kunstströmung mehr befeuern und gerade so entstehen Arbeiten, die Künstler bis heute faszinieren. Wenige Künstler haben den Blick auf ihr Lebenswerk durch das Spätwerk wie Oskar Schlemmer verschieben können. Tizian und Rembrandt könnte man in diesem Sinn erinnern. 

Endlich diesen großen Entwicklungsweg sinnlich erfahren zu können, ermöglicht jetzt die umfassende "Erstbesichtigung" seines Werks. Vielleicht kann seine Kunst so endlich die Bedeutung bekommen, die sie unter Künstlern seit Jahrzehnten hat und wirklich Schule machen, denn Künstler lernen immer von Künstlern und Bildern. Diese nicht sehen zu können, ist wie Musik, die nicht gespielt wird. Danke nach Stuttgart für diese großartige Uraufführung. 


Die Retrospektive "Visionen einer neuen Welt" ist in der Staatsgalerie Stuttgart vom 21.11.2014 bis zum 6.4.2015 zu sehen.

·All·

Entries from our blog

Interessante Artikel & Themen anderer Web-Seiten, die wir empfehlen möchten.
338940_253_40981_qigzWwLrZ.jpg
SOURCE: CORE77.COM

15 Designs for Organizing Boots

People with a collection of boots—dress boots, Wellingtons, riding boots, work boots, etc.—need a good way to store those boots. Most regular shoe racks just won't work, but there are many other purpose-built designs that do work.

It's no surprise that the U.K. is a source of many wellington racks. Boot&Saw makes racks in various sizes, from 2-pair to 6-pair, and there are also racks sized for children's wellies. It's a simple but effective design, allowing boots to dry easily and limiting the chance of having bugs crawl inside the boots when it's used outdoors.

Boot&Saw also has more elaborate designs, which incorporate a single or two-tier shoe shelf. Some of them also sacrifice some boot storage space to provide a seat the end user can use when taking the boots on or off. Again, these are available in a range of sizes. It's a useful design for end users in shoes-free homes, especially those with a covered front porch or an appropriate entryway or mud room.

This boot rack from Whitmor would be fine except one major problem: numerous purchasers say it's too lightweight and therefore tips over too easily. As Michael Lentz wrote: "This is mostly plastic. I have to stand the rack up against the wall in my closet, otherwise the weight of 3 pairs of boots tips the whole rack over." 

Honey-Can-Do's boot rack has an interesting space-saving design, with the alternating top and bottom loading. It's 27.5 inches wide and holds 6 pairs, as compared to the Whitmor rack which is 22.2 inches wide and holds 3 pairs. It would be slightly more complex to load than the prior designs, though, which will deter some end users. Also, I would expect the top of some less rigid boots might flop around when in the bottom position.

Boot trees are often a good alternative for end users looking for a freestanding organizer. They take less horizontal space than other racks, but wouldn't work as well for wet shoes, with the top boots possibly dripping onto (and with some designs, even into) the lower boots.

Hammacher Schlemmer has a nicely designed bilevel revolving boot rack with a weighted bottom; purchasers note how stable it is.

Household Essentials supplies this adjustable shoe/boot tree; it can be configured to have two tiers just for boots, or three tiers with one for boots and two for shoes. That provides a nice bit of flexibility if the end user's needs change. The bottom is weighted and the tiers revolve independently. However, some purchasers have noted one significant problem: The boots sometimes slide off the boot shapers (which come with the tree). And it's the loop on those boot shapers that goes over the hook on the boot tree.

The Ultimate Boot Tree from C & G Woodcraft has many nice features. The tree rotates, and the placement of the pegs is adjustable. It will store a lot of boots in a small amount of horizontal space, although it does require about five feet of vertical space. Some end users don't like to use clips, though, because they've had clips leave marks on some boots or had heavier boots fall off of the clips.

Boottique makes its own boot hangers and says: "The hanger clips are lined with a special plastic and rubber blend that will not damage, deteriorate, or leave permanent impressions on boots. The clip is set at a tension strong enough to hold the heaviest of boots, yet gentle enough to avoid leaving marks on the softest of suede." And purchasers agree. These are the hangers Boottique uses on its own boot rack. 

Boot racks, like shoe racks, can also be designed to go on the back of a closet door. This boot rack from Real Simple looks like a nice easy-to-use design. However, some purchasers said it wasn't sturdy enough for their boots.

Boottique uses its special boot hangers with its boot valet. The boots aren't as visible as with other designs, but may work well for end users with very limited space (and a limited number of boots). 

The Boot Butler is an intriguing design for hanging boots from a closet rod while using a minimum of space. It comes in 3-pair and 5-pair sizes and it's a modular design. That allows it to hang from any rod, including a double-hang rod. 

Wall-mounted racks will work well for some end users, especially those with limited floor space and those with pets who like to chew on shoes and boots. This one from Rack'em holds a wide variety of styles and sizes—and like the floor-based racks that hold boots upside down, it's good for drying wet boots.

This boot rack uses the same general approach, but includes a ledge to help shelter boots from the rain or snow (or the sun, which can damage rubber boots).

The poles on these Wellyracks are removable and can be stored in the pocket at the bottom, which is a nice touch. It's a compact design intended for either indoor or outdoor use. The company provides shorter poles for hiking boots or small wellies upon request.

The Welly Store is a design for those end users who want to keep their dirty boots outside but don't want them exposed to the elements. It won't work for tall dress boots, but it would be fine for work boots, wellingtons, hiking boots, etc. It's intended for indoor or outdoor use, but seems like overkill for indoors.

go to entry
Please wait